Blog Archives

Dank des Jagdfreundes Erhard Bosse waren wir erstmalig in einer der schönsten Gegenden Thüringens entlang der Fahnerschen Höhen zu Gast! Das Ambiente im “Mühlenhof Bosse” verbunden mit erstem Spargel der Saison, gut einsehbare Feldreviere mit sehr unterschiedlichem Hasenbesatz und ein GP-verdächtiger Stausee bildeten zusammen mit wildreichen Mischwäldern einen  hervorragenden und kompakten Rahmen. Die an beiden Tagen kurzfristig zusätzlich ihre Hasenreviere zur Verfügung stellenden “Walschlebener” seien ebenfalls dankend erwähnt! Trockenheit, böiger Wind, frisch gespritzte Kulturen und schon blühender Raps erschwerten sowohl das Hasenfinden als auch die Arbeit der Hunde erheblichST. Umso bemerkenswerter ein Großteil der Leistungen! Auch die Neuerungen in der PO zur gerechteren Bewertung  bei diesen Schwierigkeitsgraden wurden anschließend von allen Beteiligten lobend hervorgehoben.
Besonderen Dank an dieser Stelle auch an den kurzfristig als Gastrichter eingesprungenen “Dottore Veterinario”.

Preisverteilung: 4 mal 1.Preis; 5 mal 2.Preis; 6 mal 3.Preis und 1mal zurückgezogen.

An einem Sonnigen Tag mit leichtem Wind und Temperaturen um die 15 Grad durften wir zum wiederholten mal in den Revieren von Herrn Brand und dem FA Finsterbergen eine JP durchführen. Der Hasenbesatz war gut, sodass wir jedem Hund gerecht werden konnten. Herr Brand stellte uns auch noch Großzügiger weise einen Stausee in seinem Revier für die Wasserarbeit und ein Waldstück zur Überprüfung der Schussfestigkeit zur Verfügung, sodass wir die meisten Fächer in einem relativ kleinen Aktionsradius durchführen konnten. Dafür an dieser Stelle noch mal vielen Dank. Vielen Dank auch an Herrn Mario Klein der kurzfristig eingesprungen ist und uns das Stöbergelände zur Verfügung stellte.  Dadurch stand einem  guten Prüfungsverlauf nichts mehr im Wege.

Preisverteilung: 2 mal 1.Preis; 1 mal 3.Preis und 1 mal ohne Preis

 

Bei trockenem leicht bewölktem Frühlingswetter und Temperaturen von 9 bis 15 Grad ansteigend konnten wir die Jugendprüfung in den Revieren um Ettenhausen an der Nesse durchführen. Der besondere Dank gilt den Revierinhabern.

Der Hasenbesatz war sehr gut und die Spurarbeiten führen über wechselnden Bewuchs, meistens Saaten oder blanken Acker.

Die Stöberarbeiten konnten in Mischwuchsdickungen mit überwiegenden Laubholznaturverjüngungen durchgeführt werden.

Preisverteilung: 2 mal 1.Preis, 1 mal 3.Preis

Enormer Zuspruch zwang die Organisatoren zur Aufstockung und teilweisen Umverteilung auf andere Prüfungen! Allen Beteiligten, vor allem aber den freiwillig ihren Prüfungsplatz zur Verfügung Stellenden, hier ein kräftiges Wachteldank! Sehr schwierige äußere Verhältnisse, gekennzeichnet durch extreme Trockenheit, böigen Wind und hohe Temperaturen bis 22 °C inclusive von allen Akteuren „riechbare Chemie“ am Samstag stellten nicht nur die Prüflinge auf die Probe… Am Sonntag herrschten auf feuchter Saat und Windstille teilweise ideale Bedingungen. Der wieder sehr gute bis ausreichende Hasenbesatz, dafür Dank an die „Hasen“pächter um Falk Axt, Günther Körbs und die Familie Kloppfleisch, ist ebenso zu erwähnen wie die Unterstützung durch das Thüringer Forstamt Jena-Holzland mit ihrem Amtsleiter Bernhard Zeiss!

Unserer Christel und ihrer Mannschaft im Gasthof Kösnitz gilt wie immer ein besonderer „Wachteldank für Speis und Trank“!

Preisverteilung: 6 mal 1.Preis; 3 mal 2.Preis; 6 mal 3.Preis und 2 mal ohne Preis.

 

Am Ostersamstag fand erstmalig seit Gründung unserer Landesgruppe eine Prüfung außerhalb Thüringens statt! Dieses Novum war zum einen der hohen Prüfungsnachfrage und zum anderen der Hilfsbereitschaft eines sachsenanhaltinischen Landesgruppenmitgliedes geschuldet, welches bereits seit langem Thüringer Wachtel führt. Lieber Olaf, besten Dank und Wachtelheil an Dich, Deine Familie sowie Baldur und Strega!
Kurze Wege, ein außergewöhnlich guter Hasenbesatz, top Witterung trotz morgendlichem Bodenfrost und ein wehrhafter Waschbär am Wasser trugen ebenso zu einer unvergessenen JP bei wie das “Wachteln” in Erinnerung an alteingesessene Zwinger  wie derer vom Brückhof oder von der Nosse am Vorabend …

Preisverteilung: 2 mal 1.Preis; 2 mal 3.Preis

Die erste JP der Landesgruppe fand in den Revieren um Burgwenden statt. Erstmals waren wir auch im Revier Schillingstedt zu Gast, hierfür dem Pächter herzlichen Dank. Gestöbert wurde im Revier der Hatzfeldschen-Forstverwaltung auch hierfür Danke. Das Wetter hätte unterschiedlicher nicht sein können, waren die Bedingungen am Samstag noch hervorragend mit ausreichend Bodenfeuchte, herrlichem Wetter und kaum Wind, goss es am Sonntag teilweise in Strömen mit Schneeschauern und starkem Wind aus allen Richtungen. Die Hasenspuren wurden überwiegend auf grüner Saat und in Brachflächen gearbeitet. Im Wald kamen Reh und Schwarzwild vor. Herzlichen Dank an alle Revierinhaber sowie an den Reiterhof Finne.

Preisverteilung: 4 mal 1.Preis; 4 mal 2.Preis; 3 mal 3.Preis und 1 mal ohne Preis.

Wachtelstammtisch gibt Wildkochkurs auch für Nichtjäger

 

Am Karfreitag, dem 03.04.2015, trafen sich 16 Kursteilnehmer mit Kind und Kegel im Haus Berlin , Hohegeiß /Harz. Wir wurden freundlich empfangen vom Kursleiter Axel Krüger, Wachtelhundeführer, Prüfungsrichter, Koch… und Jäger im Harz.

Am Abend in der hauseigenen Grillhütte gab es eine erste Einstimmung auf den kommenden Tag.

KFZ – Marsch nach Benneckenstein /Bahnhof – Wanderung nach Sophienhof zum „Braunen Hirsch“ – Mittagessen – zurück nach Benneckenstein

diesmal mit der HSB (Harzer Schmalspur Bahn) und dann im Haus Berlin ins kühle Nass. Haus Berlin, ein Schullandheim des Ldkrs. Hildesheim, verfügt u.a. über ein Hallenbad mit 25m Bahn, eine Turnhalle, Sauna und Grillhütte.

Nach all den Einstimmungen und Aufregungen begann der Wildkochkurs.

 

Speisekarte

Wildkochkurs Wachtelstammtisch 2015

Prosecco mit Granatapfelkernen – Sirup

Vorspeise:

Schwäbische Wildmaultaschen auf Feldsalat mit Mischpilzrahmsoße

Hauptmenü:

Rehgeschnetzeltes mit Trauben, Steinpilzrahm. Kartoffelrösti, Rotkrautsalat mit geraspeltem Apfel.

Beates Liebe

Quark Joghurt Creme mit Himbeeren und Rohrzucker

Wildbrühe:

Knochen und Wurzelgemüse Salz, Lorbeer, Wacholder, Pfefferkörner.  2Std unterhalb des Siedepunktes garen.

 

Rezept für 4. Pers.

Teig für die Maultaschen:

300g Mehl

2 Eier

50ml Wasser,  etwas mehr oder weniger

1.Löffel Olivenöl

Prise Salz

Prise Muskat

Den Teig abends vorher herstellen in Folie packen und im Kühlschrank ruhen lassen.

1Std vor der Verarbeitung herausnehmen, warm stellen.

Teig ausrollen ca.6×6 cm Streifen schneiden. Den Rand mit Eigelb einstreichen Füllung in die Mitte geben und in den Teig einschlagen.

Die Maultaschen in Wildbrühe poschieren.

 

*Rezepte von Axel Krüger

Zum Wildkochkurs stand uns die gesamte Infrastruktur des Schullandheimes zur Verfügung. Die Kursteilnehmer sowohl Jäger als auch Nichtjäger, Frauen, Männer und Kinder –  alle waren hochmotiviert, denn es sollte hinterher verspeist werden, was zuvor selbst erlegt, mit eigenen Händen hergerichtet und gekocht wurden war.

Das Ergebnis?

Super!

  • Die Jäger wollen mehr schießen
  • Die Nichtjäger mehr kaufen
  • Die Kinder wollen mehr Nachtisch
  • Alle wollen mehr Wild essen

Natürlich kamen auch die jagdpolitischen Themen zur Sprache im Dreiländereck zwischen Niedersachsen, Sachsen Anhalt und Thüringen. Interessant war die Meinungen der Nichtjäger zu hören.

„Ihr seid besser als euer Ruf. Verkauft euch besser. Erklärt euer Tun auch der nichtjagenden Bevölkerung.“

 

Zum Schluss:

2015 startet ein Prüfungsvorbereitungskurs für unsere Wachtelhunde zwischen Harz und den Nordthüringschen Revieren – Kursleiter Axel Krüger . Gäste und Nichtjäger sind gern willkommen, um Erfahrungen in der Ausbildung von Jagdhunden zu sammeln.

Danke an Dich lieber Axel! Der Kurs war spitzenmäßig vorbereitet und organisiert. Wir kommen gerne wieder.

Bis zum nächsten Stammtisch

 

Wachtel Heil

 

anmeldung@hausberlin-harz.de

 

Peter Morich

Aus aktuellem Anlass eine wissenschaftliche Arbeit mit Normen und Anbietern für die Persönliche Schutzausrüstung für die Nachsuchenarbeit.

Quelle:  Verein Dachsbracke und Deutscher Wildschutz Verband e.V.

150406 PSA-für die Schweißarbeit_F-G_Winkler_Finalfassung

 

 

Ab sofort schreibe nicht nur ich hier Beiträge. Es gibt einen neuen Autor für die Seite!

Peter Morich übernimmt ab sofort die Pflege des Vereinskalenders und hält uns darüber hinaus auch mit Neuigkeiten auf dem Laufenden.

Die Arbeit an der Seite liegt inzwischen in den letzten Zügen. Ich habe inzwischen noch ein paar Inhalte eingebaut. Ich habe die Bilder bekommen und sie an allen Ecken und Enden eingebaut. Das verleiht der Seite deutlich mehr leben. Was nun noch fehlt sind ein paar spezifische Inhalte, welche mir zugearbeitet werden müssten. Vor allem Informationen über die Zwinger und deren Hunde fehlen.

Ein weiterer Schritt ist die Anlage der Nutzer im Backend und die entsprechende Berechtigung. Das versuche ich mir in den nächsten Tagen anzuschauen.